Freitag, 6. Februar 2015

Thailändische Rote Linsensuppe mit Chiliöl


Etwas Warmes braucht der Mensch, definitiv, besonders dann, wenn die Außentemperaturen nicht anders als winterlich zu nennen sind.

Und besonders angenehm ist dann eine Suppe, die nicht nur für den Moment wärmt, sondern eine Art von innerem Feuer entzündet, das etwas länger glimmt. 

In dem neuen Kochbuch von Yotam Ottolenghi "Vegetarische Köstlichkeiten" habe ich genau so eine Suppe entdeckt,. Herrlich yummy und mit dem richtigen Kick an Schärfe, der nachhaltig Eindruck hinterlässt. Definitiv eine Suppe, die es auf Anhieb in das Stamm-Repertoire des clubzimmers geschafft hat!

Rezept für 4-6 Teller

Chiliöl
180ml Sonnenblumenöl
1 grob gehackte Schalotte
1 grob gehackte Knoblauchzehe
1 TL geschälter und grob gehackter Ingwer
1/2 rote, grob gehackte Chilischote
1/2 Sternanis
2 TL Currypulver (bei uns Bombay Curry)
1 TL Tomatenmark
abgeriebene Schale 1/2 Bio-Zitrone

Suppe
120g Zuckerschoten
3 EL Sonnenblumenöl
1 Zwiebel in dünnen Ringen
2 zerdrückte Stängel Zitronengras
1 TL grünes Curry
1 TL Bombay Curry
1/2 TL Cayennepfeffer
1 getrocknete, zerkleinerte Chilischote
12 getrocknete Kaffirlimettenblätter
250g rote Linsen
1 Dose Kokosmilch
Saft einer Limette
1 EL Sojasauce
Salz
Zucker
Korianderblätter

Zubereitung
Zunächst wird das Chiliöl hergestellt. Und da die Menge, die man produziert, locker für ein Dutzend Suppenteller reicht und das Öl im Kühlschrank wunderbar hält, muss man diese Prozedur nur selten machen. 2 EL Sonnenblumenöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Schalotte, den Knoblauch, Ingwer, die Chilischote, den Sternanis und das Currypulver bei niedriger Temperatur anschwitzen. Das Tomatenmark hinzugeben und ca. 2 Minuten sanft erhitzen. Das restliche Öl zusammen mit der Zitronenschale hinzugeben und 30 Minuten sanft köcheln. Durch ein Sieb abgießen und beiseite stellen.

Für die Suppe die 3 EL Sonnenblumenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelringe bei niedriger (sehr niedriger!) Temperatur und bei geschlossenem Deckel 10-15 Minuten garen, bis sie ganz weich sind. Die verschiedenen Currypulver un den Cayennepfeffer sowie die Chilischote hinzugeben und 1 Minute anschwitzen. Das das Zitronengras, die Kaffirlimettenblätter und die roten Linsen mit 700ml Wasser in den Topf geben und zum Kochen bringen. Bei niedriger Temperatur ca. 15 Minuten köcheln lassen, dann die Suppe vom Herd nehmen, das Zitronengras und die Limettenblätter entnehmen und die Suppe im Blender pürieren. 

Die Kokosmilch, den Limettensaft, die Sojasauce unterrühren und mit Salz und Zucker abschmecken. Sanft wieder erwärmen. 

In einem kleinen Topf die Zuckerschoten für 1-2 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, abschrecken und in dünne Streifen schneiden. 

Die Suppe in die Teller füllen, jeweils etwas von den Zuckerschote und dem Chiliöl hinzugeben und nach Geschmack mit Koriander bestreuen. 

Und da auch diese Suppe ganz zufällig ein astreines, veganes Gericht ist, soll sie auch beim Tierfreitag erscheinen!



Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

1 Kommentar:

  1. Hach ich liebe Linsensuppe und deine sieht sehr lecker aus!Macht mir direkt Lust auf mehr=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen